Bundesminister Dobrindt zündet nächste Ausbaustufe des Breitbandausbaus in Simonswald

Zum Start des Breitband-Bauabschnitts "Elz- und Simonswäldertal" besuchte Bundesverkehrsminister Dobrindt die Baustelle in Simonswald. Dort verfolgte er den Start einer technisch aufwändigen Horizontal-Bohrung, mit der in Simonswald über eine Länge von 400 Metern in 1,2 Metern Tiefe ein kleiner Tunnel gebohrt wird, in den das Glasfaserkabel eingezogen wird. Der Bund fördert den gemeinschaftlichen Netzausbau des Landkreises und der Deutschen Telekom mit 3,955 Millionen Euro.

 

 

Simonswald 6.10.16
(von links) Marion Gentges, MdL, Peter Weis, MdL, Landrat Hanno Hurth, Alexander Schoch, MdL, Bürgermeister Reinhold Scheer, Dr. Vesta von Bossel, Telekom, Alexander Dobrindt, Bundeminister, Eberhard Wurster, Ministerialdirigent. (Foto: Landratsamt)


Pressemitteilung Simonswald, 6. Oktober 2016

Download (282.1 kB)


Landrat Hurth erhält Förderbescheid über 1,582 Millionen Euro

Mitfinanzierung des Breitbansausbaus durch das Land Baden-Württemberg

 

Das Land Baden-Württemberg unterstützt den Landkreis Emmendingen beim Ausbau des Breitbandnetzes: Das Kompetenzzentrum Breitbandausbau der Landesregierung hat die Mitfinanzierung für das schnelle Internet in Höhe von 1.582.000 Euro bewilligt. Innenminister Strobl (CDU) und der Minister für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz, Peter Hauk (CDU) überreichten den Förderbescheid am Mittwoch, 20. Juli 2016 im "Haus der Abgeordneten" in Stuttgart an Landrat Hanno Hurth. An der Veranstaltung nahmen auch die Landtagsabgeordneten Marion Gentges (CDU) und Alexander Schoch (Bündnis 90/Die Grünen) teil. "Die Mitfinanzierung unseres Breitbandausbaus durch das Land Baden-Württemberg ist ein wichtiger Beitrag für die Digitalisierung gerade auch in unseren ländlichen Gemeinden", freut sich Landrat Hanno Hurth über die zusätzlichen Mittel aus Stuttgart. "Damit können wir eine gute Infrastruktur für die Bevölkerung und auch für die Wirtschaft im digitalen Zeitalter schaffen". Der Landkreis Emmendingen hat die Deutsche Telekom mit dem Ausbau des Glasfasernetzes beauftragt und zahlt dafür gemeinsam mit den betroffenen Städten und Gemeinden einen Betrag von 7,91 Mio. Euro. Die Bauarbeiten haben im Juni in Kenzingen begonnen. Bis zum Sommer 2018 sollen fast alle Haushalte im Landkreis Emmendingen mit schnellem Internet versorgt sein. Voraussetzung für die jetzt zugesagte Mitfinanzierung des Landes ist eine Förderung des Breitbandausbaus durch den Bund. Diese Zusage hat der Landkreis bereits Ende April erhalten. Der Bund hat sich bereit erklärt, den Ausbau des schnellen Internets mit einem Zuschuss von 3,955 Mio. Euro zu unterstützen. Den Förderbescheid hatte Landrat Hurth in Berlin von Alexander Dobrindt (CSU), dem Bundesminister für Verkehr und digitale Infrastruktur erhalten. Der Breitbandausbau im Landkreis Emmendingen ist in insgesamt sieben Abschnitte aufgeteilt worden. Derzeit laufen die Bauarbeiten in Kenzingen und Malterdingen. Nach den Plänen der Telekom werden im Landkreis insgesamt 195 Kilometer Glasfaserkabel verlegt und bis zu rund 270 Verteilerkästen am Straßenrand in den 24 Städten und Gemeinden angeschlossen.

 

Übergabe Bescheid 20.7.2016
(von links) Innenminister Thomas Strobl, MdL Marion Gentges, Landrat Hanno Hurth, MdL Alexander Schoch, Landwirtschaftsminister Peter Hauk


Mit dem Spatenstich in Kenzingen hat der Netzausbau
Breitband begonnen

Emmendingen, 08. Juni 2016

Es ist soweit: Der Ausbau des schnellen Internets im Landkreis Emmendingen hat begonnen.

 

Durch eigene Investitionen der Telekom und die Partnerschaft mit dem Landkreis erhalten insgesamt 68.000 Haushalte im Kreis bis Sommer 2018 Zugang zum schnellen Internet.

 

Kenzingen ist der Auftakt von insgesamt sieben Ausbaupaketen. Dort kann das schnelle Internet voraussichtlich schon im Januar 2017 gebucht werden. Das Finale findet im Ausbaugebiet 7 statt: Die Bewohner von Bahlingen, Endingen, Forchheim, Riegel, Sasbach und Wyhl können im März 2018 auf die Datenautobahn auffahren.

Die zeitliche Abfolge der einzelnen Bauabschnitte wird nach bautechnischen Voraussetzungen getroffen. So ist es möglich, dass Abschnitte zeitgleich ausgebaut werden. Die Telekom wird insgesamt rund 195 km Glasfaserkabel und bis zu 270 neuen und hochmodernen Verteilerkästen in den Straßen der einzelnen Kommunen verlegen. Dafür sind auf rund 94 km Tiefbaumaßnahmen notwendig.

 

Spatenstich Breitband
von links: Bgm. Bußhardt Malterdingen, Bgm. Matthias Guderjan Kenzingen, Landrat Hanno Hurth, Frank Bothe Leiter Telekom Technik-Niederlassung Südwest, Thorsten Kille GF Wirtschaftsförderungs-gesellschaft, Kurt Rößling Regionalmanager Telekom

gesamte Presseinformation

Pressetext (238.23 kB)

Start für schnelles Internet im Landkreis Emmendingen

Berlin, 28. April 2016

Landrat Hanno Hurth und Wirtschaftsförderer Thorsten Kille konnten am 28.4.2016 von Bundesminister Dobrindt in Berlin den Förderbescheid für den Breitbandausbau im Landkreis Emmendingen in Empfang nehmen.

 

Berlin4
von links Minister Dobrindt, MdB Weiß, Landrat Hurth, MdB Fechner, Wirtschaftsföderer Kille


Flächendeckender Breitbandausbau im Landkreis Emmendingen bis 2018

14. März 2016
Telekom Deutschland kommt zum Zuge

Kreis Emmendingen. Die Entscheidung ist gefallen: Der Landkreis Emmendingen wird den Breitbandausbau in den unterversorgten Gebieten des Kreises mit der Telekom Deutschland GmbH realisieren. Dies ist das Ergebnis eines Ausschreibungsverfahrens, das im Sommer 2015 gestartet wurde. Die Vergabeentscheidung hat der Verwaltungsausschuss getroffen, der dafür vom Kreistag bevollmächtigt worden ist.

"Im Rahmen des Ausbaus und nach entsprechenden regulatorischen Entscheidungen werden 85% der Haushalte und Unternehmen bis Sommer 2018 über eine Bandbreite von mindestens 50 MBit/s verfügen", betonte Landrat Hanno Hurth. "Für insgesamt 95% der Haushalte stehen mindestens 30 MBit/s zur Verfügung". Damit wird gewährleistet, dass den Bürgerinnen und Bürgern sowie den ansässigen Unternehmen flächendeckend modernste Telekommunikation zur Verfügung steht.

Der Landkreis beteiligt sich an diesem kooperativen Glasfaserausbau mit einer Investitionshilfe von 7,9 Mio. Euro, ohne die der Ausbau für den Versorger nicht wirtschaftlich darstellbar gewesen wäre.

Der Ausbauvertrag mit der Telekom wird derzeit von der zuständigen Bundesnetzagentur geprüft. Gleichzeitig hofft der Landkreis auf eine Förderzusage durch das Bundesministerium für Verkehr und Infrastruktur. Wirtschaftsförderer Thorsten Kille geht davon aus, dass nach Eingang der Förderbescheide voraussichtlich im Mai mit den Baumaßnahmen begonnen werden kann.

 

cutout of cut_out_asset_2226.jpg
 
Abrechnungszentrum